Vertell doch mal! 2020 - "Fief vör twölf"

vom 03.06.2020

In diesem Jahr mit Online-Gala

"Fief vör twölf" oder "Fünf vor zwölf" ist es für viele Menschen dauernd - bei den verschiedensten Themen. Damit bot "Fief för twölf" Stoff für viele Geschichten und war ein ideales Motto für den diesjährigen plattdeutschen Schreibwettbewerb "Vertell doch mal". NDR, Radio Bremen, die PNE AG und das Hamburger Ohnsorg-Theater hatten gemeinsam dazu aufgerufen, eigene Geschichten op Platt zu schreiben. Insgesamt sind zum Einsendeschluss am 29. Februar in diesem Jahr wieder 1000 Geschichten aus den Küstenländern, der gesamten Republik, ganz Europa und Übersee eingegangen. Eine Jury hat inzwischen die 25 Geschichten ausgesucht, die beim 32. Vertell-Wettbewerb als Buch erscheinen. Daraus werden dann von einer Ehrenjury die Siegergeschichten ausgewählt.

Auf die Gewinner warten Preisgelder von mehr als 5000 Euro. Da die Theater in Hamburg bis zum 30. Juni nicht spielen dürfen, muss die traditionelle Gala am 7. Juni im Ohnsorg Theater ausfallen. Deshalb stehen schon am Freitag, den 5. Juni, ab 19 Uhr die Siegergeschichten online auf NDR.de/vertell. Bis zum Sonntag, den 7. Juni, um "fief vör twölf" haben dann alle im Norden die Möglichkeit, aus den fünf Siegergeschichten ihre Lieblingsgeschichte zu wählen. Um 14 Uhr wird dann am Sonntag verkündet, wer bei "Vertell doch mal! 2020" den Publikumspreis erhält, der zusätzlich 500 Euro beschert.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder den "Ü 18" Preis. Das "Ü" ist ein "plattes Ü" und steht für "ünner", also für Autorinnen und Autoren unter 18 Jahren.